Von jeher war der Name der DE FROISSARD - DE BROISSIA'S auf das engste mit reiterlicher und militärischer Tradition verbunden. In diesem Zusammenhang wurde der Name des ANTOINE DE FROISSARD bereits zum erstenmal im Jahre 1279 erwähnt. Er gehörte in diesem Jahrhundert zum alten Adel der Grafschaft Burgund. Als Seigneur de Belpaur und Ecuyer hatte er hohe reiterliche Ehren erworben und tat sich durch besondere Tapferkeit als Adjudantan der Seite seines Befehlshabers hervor.

Fast zwei Jahrhunderte lang führten  seine Nachfahren diese Tradition fort und erweiterten währenddessen kontinuierlich Terrain auf dem Plateau des französischen Jura. Auch durch zwei Kriege und Schlachten ließen sie sich nicht davon abhalten, zugleich stets eine bedeutende Rolle im burgundischen Parlament zu spielen. Chevalier PIERRE DE FROISSARD war im 17. Jahrhundert Präsident der Grafschaft von Burgund. Seine Nachfahren dienten alle dem Spanischen König, unter dessen Lehensherrschaft ihr Land damals stand.

So kam es, dass JEAN SIMON DE FROISSARD, Seigneur de Broissia, durch den spanischen König Philippe zum Ritter geschlagen wurde. Sein Bruder FRANCOIS kommandierte, ebenfalls für den spanischen  König, Regiment der Kurassiere von Burgund. Er fiel bei der Belagerung von Rey, als die Franche –Comte durch den französischen König ein- genommen wurde. Ebenfalls im 17. Jahrhundert stellte JOSEPH DE ' FROSSIARD drei  Kavallerie Kompanien auf.

FLAVIEN DE FROISSARD wurde im 18. Jahrhundert Oberst des französischen Königs, Chevalier de Saint Georges und Chevalier de Saint Louis. Ende des 19. Jahrhunderts wurde AMAURY DE FROISSARD zum Brigadegeneral der Kavallerie ernannt.

Durch seine großmütterliche Linie (Marie Thais Davou) stammt MARC DE FROISSARD - DE BROISSIA direkt von dem bekannten Marschall Davou, einem der ersten Kavalleristen der napoleonischen Armee ab. Dieser war es auch, der als einer der angesehensten Offiziere Napoleons dazu beitrug, 1806 die Preußen und 1809 die Österreicher zu besiegen. Auch LOUIS DE BRIOSSIA, der Vater von Marc, setzte diese ununterbrochene Kette reiterlicher Tradition bis zu seinem Tod im Jahre 1968 fort. Als Angehöriger der französischen Fremdenlegion war er 1940 daran beteiligt, den Einmarsch der Deutschen aufzuhalten. Verfolgt durch gegnerische Truppen, wurde er schließlich gefangen genommen, nachdem er am Strand von Dieppe seinem Pferd die Freiheit gab.


HISTORIE

:: MARC DE BROISSIA ::
englisch

Datenschutz
Impressum

Neu: DVD